Feuerfest

Feuerfeste Werkstoffe werden benötigt wann immer Metallschmelzen erzeugt werden oder durch Verbrennungsprozesse große Hitze entsteht. Sie dienen dem Schutz des Menschen und der Anlage. Die Feuerfestigkeit wird durch diverse keramische und anorganische Komponenten erreicht. Bei der Verarbeitung von Feuerfestmassen ist deshalb eine hohe Verarbeitungsqualität wichtig. Die Vermischung von Trockenmaterial mit Bindern (z.B. Wasser) sollte homogen sein.

Besonders bei der Verarbeitung im Trockenspritzverfahren sind eine pulsationsfreie Förderung der Spritzmasse und eine gute und gleichmäßige Befeuchtung wichtig. VELCO liefert hierzu Rotor- und Druckkesselspritzmaschinen.
Für die Heißreparatur in Stahl- und Hüttenwerken hat VELCO diverse Spritzmanipulatoren entwickelt, welche die Arbeitsbedingungen des Hüttenwerkers verbessern und das Unfallrisiko verringern.

Weitere Informationen zu Spritzmanipulatoren

Spritzen von Kokskammeröfen

Zur Verbesserung der Standzeiten von Koksöfenwänden, Koksofentüren und Ofenköpfen bietet sich die Spritzreparatur an. Hierbei werden die sich bildende Risse mit einem Spritzmörtel verschlossen. Mit diesem Verfahren können die Standzeiten der Koksöfen auf bis zu 8 Jahre erhöht werden. 

In der Vergangenheit wurden die Reparaturspritzungen mit einem Schlämmespritzgerät ausgeführt. Aufgrund des hohen Wasseranteils und des geringen Spritzdrucks, ergab sich eine mangelhafte Haltbarkeit des Spritzmörtels. Aus diesem Grunde ging man dazu über die Reparaturen im Trockenspritzverfahren (Torkretieren) auszuführen. 

Als neuestes Verfahren wird das Flammschweißen praktiziert. Hierbei wird ein Schweißpulver mit Hilfe von Gasen auf die heiße Ofenwand aufgetragen. 

Im folgenden wird das Trockenspritzen als wirtschaftlichste der drei Methoden weiter behandelt. Hierbei wird die Spritzmasse trocken in einem Luftstrom gefördert und erst an der Düse mit wenig Wasser benetzt. Die Spritzmasse wird mit hohem Druck in die Fugen einpresst. Hierdurch erfolgt eine hohe Haltbarkeit der Reparaturstelle und die Ofenwand behält ihre Elastizität. Vor dem Spritzen werden die Risse sowie die Fugen zwischen den Steinen mit einem Schlackenhammer gereinigt. Im nächsten Schritt wird der Spritzbeton aufgespritzt und die Reparaturstelle mit einem Kratzer geglättet. Speziell für dieses Verfahren hat VELCO die bewährte Spritzmaschine ROTAMAT mit dem Ziel umgebaut, auch kleinere Materialmengen zu verarbeiten. Durch Einsatz kleinerer Rotore, in Verbindung mit einem Regelgetriebemotor, kann die Spritzleistung zwischen 0,25 m³/h und 0,5 m³/h verändert werden.